Aktuelle Termine

16.12.2017: Vereinsritt Dezember

14.00 Uhr, Reitschule Berger



Was zuletzt geschah

28.10.2016: Au├čerordentliche Mitgliederversammlung

Liebe Islandpferde-Freunde,

leider müssen wir uns noch einmal zusammenfinden. Es gibt noch vier Änderungen in Bezug auf die Satzung von 1995, die wir beschließen müssen, damit die Satzung mit Änderungsstand vom 29.01.2016 wirksam werden kann.

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversamlung steht als PDF zum Download bereit.

Mit reiterlichen Grüßen,

Thorsten Liese

1. Vorsitzender

Anhang: PDF


14.08.2016: Erste-Hilfe-Kurs

Unser Erste-Hilfe-Kurs war ein voller Erfolg. Hier ein der Bericht einer begeisterten Teilnehmerin (auch als PDF zum Download). Danke Steffi!

 

Leben retten mit den BeeGees

 

Zum Erste-Hilfe-Kurs trafen sich Mitte August die Islandpferdefreunde Berlar e.V. im Reiterkeller des Isotel Berlar

 

Berlar, 14. August 2016 | „Hilfe! Hilfe! So hilf mir doch jemand!“, ruft Jolly aufgeregt und rennt durch das Isotel Berlar. „Der Kevin ist bewusstlos am Tisch zusammen gesunken!“ Schnell kommen Charlotte und Susen die Treppe herauf, im Aufenthaltsraum halten sie inne, völlig außer Atem schauen sie schockiert zum Tisch: Doch was sie dort sehen, ist nichts weiter als „Rescue-Annie“, eine standardisierte Puppe, die zum Erlernen und Trainieren der Herz-Lungen-Wiederbelebung im Rahmen der Ersten Hilfe eingesetzt wird. Und um genau das zu üben, trafen sich Mitte August neun Mitglieder des Islandpferde-Freunde Berlar e.V.

 

Wie man sich bei medizinischen Notsituationen oder Unfällen richtig verhält, erklärte Lehrrettungssanitäter Domenico Cullotta vom Deutschen Roten Kreuz (DRK). Am Vormittag wurden alle Teilnehmer theoretisch auf den gestellten Ernstfall vorbereitet. Von dem Umgang mit kleineren Verletzungen wie Schürfwunden bis zum Herzstillstand – viele mögliche Szenarien wurden besprochen, wobei das Hauptanliegen natürlich die Reitunfälle waren. „Ich bin Reitlehrerin und möchte einfach nochmal üben, wie man sich bei Unfällen richtig verhält“, erklärt Steffi, warum sie den Kurs besucht.

 

Das Anlegen eines Druckverbandes wurde also ebenso geübt wie die Reanimation. Geduldig ließ sich Rescue-Annie beatmen, auch die Herzdruckmassage wurde an der Puppe geübt. Berührungsängste wurden genommen: Bereits drei Minuten nach dem Herzstillstand können irreversible Schäden am Gehirn eintreten – „nur die Ersthelfer können da Leben retten“, sagt Cullotta. Schnell konnte jeder Teilnehmer das Herz mit dem richtigen Druck auf das Brustbein in Richtung Wirbelsäule pressen (so zirkuliert der Sauerstoff weiter im Blut) wodurch sich die Überlebenschance bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes entscheidend erhöht. Den Rhythmus gab das fetzige Lied „Stayin‘ Alive“ von den BeeGees vor: “Es ist genau der Takt, in dem die Herzdruckmassage ausgeführt werden muss“, sagt der Lehrrettungsassistent. Kurzweilig war die Theorie, lebendig vortragen und anschaulich erklärt – das konnte der DRK-Mitarbeiter „endlich, weil die Vorschriften etwas gelockert wurden“. Bis vor ein paar Jahren galt es noch, eine Folienpräsentation abzulesen.

 

Nach der Mittagspause ging’s dann weiter in die Praxis: Je zwei Teilnehmer wurden von der Besprechung ausgeschlossen, ein Unfallszenario konstruiert, die Ersthelfer kamen später unvorbereitet in die Übung. Wie Charlotte und Susan. Die Beiden fanden Rescue-Annie alias „Kevin“ mit „Herzstillstand“ vor und mussten lebensrettende Sofortmaßnahmen einleiten: die Elektroden des Defibrillators korrekt aufkleben, umstehende Angehörige beruhigen, den Rettungsdienst rufen, reanimieren.

 

Es wurde viel gelacht bei dem Seminar, gerade die praktischen Übungen waren gespickt mit Situationskomik. Doch trotz aller Heiterkeit und obwohl es nur Übungen waren, so lag doch eine gewisse Spannung in der Luft – weil es wichtig ist, regelmäßig an Erste-Hilfe-Seminaren teilzunehmen, um Routine zu bekommen. „Routine bei den einzelnen Handgriffen rettet Leben“, sagt Domenico Cullotta. Und darum planen die Islandpferde-Freunde Berlar e.V. schon eine Fortsetzung: ein Erste-Hilfe-Seminar mit vielen praktischen Übungen. Ein Unfallszenario hat der Rettungssanitäter schon vor Augen: „Ein Sturz auf der Passbahn.“ Wie man in dieser Situation die Nerven bewahrt, lernen und proben die Teilnehmer dann im nächsten Kurs. Der Termin wird rechtzeitig auf der Internetseite der Islandpferde-Freunde Berlar e.V. bekannt gegeben, die Adresse lautet www.ipf-berlar.de

 

Anhang: PDF


Kalender

16.12.2017

Vereinsritt Dezember